Die Herkunft der L'IMAGE Haare

Sind die Haare von toten Menschen?“, „Beuten Sie nicht die Inderinnen und Inder im Tempel aus?“, „Bekommen die Spender überhaupt Geld für die Haare?“
Das sind nur ein paar Fragen, die uns häufiger über die Haare von L'IMAGE-Köpfen gestellt werden. Nun möchten wir einmal über die Herkunft der L'IMAGE-Haare aufklären.

Der Großteil der L'IMAGE-Haare kommt aus einem indischen Tempel. Der „Tirumala Tirupati“ Tempel ist ein bedeutender hinduistischer Tempelkomplex im südindischen Bundesstaat Andhra Pradesh nahe Tirupati, der jährlich Millionen von Pilgern anzieht.
Tirupati ist nach Mekka der meistbesuchte Pilgerort der Welt. Durchschnittlich 40.000 Pilger besuchen täglich Tirumala, 100.000 an Spitzentagen. Für die Pilger ist das Scheren einer Glatze ein Ritual der Dankbarkeit. Sie bedanken sich mit ihrem Haaropfer für einen erfüllten Wunsch oder legen ein Gelübde ab.
Bei über 16 Millionen Besuchern fallen Unmengen an Haaren an, jährlich ca. 500 bis 600 Tonnen. Mit ihrer Haarspende unterstützen die Pilger auch die Arbeit im Tempel.

Die Einnahmen fließen in den laufenden Betrieb des Tempels und etliche Hilfeprogramme:

-          Entlohnung der knapp 14.000 Mitarbeiter

-          Unterhaltung von 6 Krankenhäusern

-          Rehabilitationszentrum für Leprakranke

-          29 Colleges und Schulen sowie dutzende Wohlfahrtsprogramme

 

Das Tempelhaar wird gereinigt, entlaust, sortiert und dann verkauft. Der Haarexport ist ein gutes Geschäft und eine wichtige Einnahmequelle für die Pilgerstadt Tirumala. Die Stiftung des Tempels Tirumala Tirupati macht mit dem Haarverkauf einen Jahresumsatz von 250 Millionen Euro.

Wir hoffen, dass nun die Herkunft der Haare für alle Kunden und Interessenten etwas klarer geworden ist und freuen uns darauf, Sie telefonisch über unser Produktsortiment zu informieren.